Legehennenhaltung und Eiererzeugung in den USA im Jahr 2020

- ein Situationsbericht -

PROF. I. R. Dr. Hans-Wilhelm Windhorst

Schlagwörter: Eierwirtschaft; Eiererzeugung; USA Legehennenhaltung; Haltungsformen

Unter den führenden Ländern in der Eiererzeugung rangieren die USA mit einem Anteil von 7,6 % an der globalen Produktion auf dem zweiten Rang hinter China, das 37,5 % beisteuerte, und vor Indien mit 6,5 %. Das zurückliegende Jahrzehnt war in den USA in der Legehennenhaltung und Eiererzeugung von einer bemerkenswerten Dynamik gekennzeichnet. Massive Ausbrüche der Aviären Influenza im Jahr 2015, die Umstellung der konventionellen Käfighaltung auf alternative Haltungsformen und die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 haben zu beträchtlichen Veränderungen im Produktionsvolumen, den Haltungsformen und der regionalen Struktur geführt, die in diesem Beitrag dokumentiert werden sollen.

 

Starke Schwankungen in den Legehennenbeständen 

Eine Analyse der Entwicklung der Legehennenbestände zwischen 2010 und 2020 lässt starke Veränderungen zwischen 2014 und 2016 im Gefolge der massiven AI-Ausbrüche in den nördlichen Staaten des Mittelwestens und zwischen 2018 und 2020 wegen der COVID-19- Pandemie erkennen (Tabelle 1). Die AI-Ausbrüche hatten einen Verlust von über 40 Mio. Hennen zur Folge. Betroffen waren vor allem Iowa, Minnesota und Nebraska. Wegen der Höchstpreise für Eier, die aus dem Produktionsausfall resultierten, erfolgte in anderen Staaten (insbesondere in Indiana, Ohio, Pennsylvania und Florida) eine schnelle Aufstockung, so dass im Jahr 2016 die Bestände bereits wieder über denen von 2014 lagen. Der schnelle Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauchs von 249 Eiern im Jahr 2010 auf 288 im Jahr 2020 (Abbildung 1) hatte eine kontinuierliche Bestandsausweitung zur Folge. Sie wurde allerdings 2020 unterbrochen, weil die COVID-19-Pandemie vor allem zu einem starken Rückgang der Nachfrage aus der Systemgastronomie, den Restaurants und öffentlichen Einrichtungen sowie der Eiproduktenindustrie führte.

Die Entwicklung der Eiererzeugung im betrachteten Jahrzehnt spiegelt die Dynamik in den Legehenennbeständen wider. Der Einbruch im Jahr 2015 war bei den Konsumeiern stärker als bei der Gesamterzeugung. Dies deshalb, weil die Bruteiererzeugung nur geringfügig abnahm, denn die Broilerproduktion war von der Aviären Influenza nicht betroffen.

Tabelle 1:
Die Entwicklung der brasilianischen Erzeugung von Hühnerfleisch zwischen 2015 und 2019; Angaben in 1.000 t
(Quelle: ABPA 2020, S. 29)

* in Beständen mit 30.000 und mehr Hennen
 

Tabelle 2:
Die Entwicklung der Eiererzeugung in den USA zwischen 2020 und 2020; Angaben in Mio. Eier (Quelle: USDA NASS, Chicken and Eggs; U. S. Egg Industry Center March 8th, 2021)

* in Beständen mit 30.000 und mehr Hennen

 

Abbildung 1:
Die Entwicklung des Pro-Kopf-Verbrauchs an Eiern in den USA zwischen
2010 und 2020 (Quelle: A. S. Kauer nach Daten der United Egg Producers)

 

Zum Stand der Umstellung in den Haltungsformen

Die Bevölkerung Kaliforniens hatte 2008 mit deutlicher Mehrheit für ein Verbot der konventionellen Käfighaltung ab dem 01.01.2015 gestimmt. Das unerwartete Ergebnis veranlasste die Branchenorganisation (United Egg Producers) dazu, im Jahr 2011 eine Initiative zu starten, die das Ziel hatte, eine Veränderung hin zu käfigloser Haltung einzuleiten. Nach Befragung führender Hotel- und Restaurantketten, der Systemgastronomie und der großen Lebensmittelketten wurde die für 2025 erwartete Nachfrage nach Eiern aus alternativer Haltung geschätzt. Es wurde erwartet, dass 2025 37,1 Mrd. Eier aus käfigloser Haltung nachgefragt würden. Zu deren Erzeugung wären 138 Mio. Legehennen nötig, was einem Anteil von 48 % an den dann vorhandenen Beständen entsprechen würde. Im Jahr 2011 waren allerdings nur 5 Mio. Hennen in käfiglosen Anlagen eingestallt. Als sich abzeichnete, dass auch der Handel mit Eiern aus konventioneller Haltung in Kalifornien verboten würde und weitere Staaten an Kalifornien angelehnte Gesetze verabschieden würden, begannen einige führende Unternehmen, Anlagen umzurüsten oder neue Großfarmen zu bauen, um den attraktiven kalifornischen Markt weiter bedienen zu können, vor allem in Texas, Arizona und Kalifornien. Allerdings begann die Umstellung zunächst recht langsam, 2015 waren erst 24,4 Mio. Hennen in alternativen Systemen eingestallt, was 8,7 % der Gesamtbestände ausmachte. Zwischen 2016 und 2020 stieg die Anzahl der Legehennen in käfigloser Haltung dann jedoch von 37,6 Mio. auf 77,1 Mio., was einem Anteil von 25,3 % an der Gesamtzahl an Legehennen entsprach. Würde die Entwicklung sich in den Folgejahren fortsetzen, wären 2025 etwa 40 % in käfiglosen Anlagen eingestallt. Es zeichnet sich ab, dass die Umrüstung langsamer verläuft als erwartet. Im Jahr 2020 wurden von den führenden Unternehmen nur 10,9 Mio. neue Stallplätze installiert, davon noch 4.4 Mio. in konventionellen Käfigen. Für 2021 sind 9,2 Mio. weitere Stallplätze geplant, davon 7,8 Mio. für käfiglose Anlagen. Bei diesen Steigerungsraten wird das Ziel von 138 Mio. Legehennen in käfiglosen Anlagen im Jahr 2025 deutlich verfehlt. WATTPoultry (O´Keefe, 2021) geht nach einer Erhebung bei den großen Unternehmen davon aus, dass auch 2030 noch etwa 35 % der Legehennen in konventionellen Käfigen eingestallt sein werden. Die darin erzeugten Eier dürften vorrangig in die Eiproduktenindustrie gehen, die gut 30 % der erzeugten Eier aufnimmt.

 

Hohe Konzentration in der Legehennenhaltung

Während die Broilermast, ähnlich wie in Deutschland, überwiegend durch Vertragsmäster erfolgt, ist die Eiererzeugung in hohem Maße auf wenige, zumeist vertikal integrierte Unternehmen konzentriert. Aus Tabelle 3 kann man entnehmen, dass Cal-Maine Foods mit über 44 Mio. Legehennen eine unangefochtene Spitzenstellung einnimmt. Es ist in den beiden zurückliegenden Jahrzehnten vor allem durch Zukauf kleiner Unternehmen ständig gewachsen. Erst seit einigen Jahren hat es eigene große Farmen gebaut, so in Bogata (Texas) oder in Kooperation mit Rose Acre Farms in Arizona. In größerem Umfang wurden vorhandene Farmen in Florida zu käfiglosen Anlagen umgerüstet (Windhorst 2018). Rose Acre Farms ist ein Unternehmen, das in besonderem Maße neue käfiglose Anlagen mit jeweils mehr als 1 Mio. Stallplätzen in Indiana und Arizona errichtet hat. Alle führenden Unternehmen bieten inzwischen Eier aus käfigloser Haltung an, z. T. auch aus ökologischer Haltung. Nur Michael Foods konzentriert sich allein auf die Herstellung von Verarbeitungsprodukten.

Tabelle 3: Die zehn führenden Unternehmen in der Eiererzeugung der USA im Jahr 2020
(Quelle: WATTPoultry: TOP Egg Companies)

 

Das räumliche Muster hat sich verändert

Zwischen 2010 und 2020 ist die Zahl der Legehennen in der Konsumeiererzeugung von 280,5 Mio. auf 310,5 Mio. Stück angestiegen. Allerdings war dies keine kontinuierliche Zunahme, weil die Ausbrüche der Aviären Influenza 2015 zu einem Verlust von über 40 Mio. Hennen führte (Windhorst, 2015). Davon waren insbesondere Iowa, Minnesota und Nebraska betroffen. Die dadurch ausgelöste Verknappung von Konsumeiern, verbunden mit einem Anstieg der Preise, führte zu einer schnellen Aufstockung der Bestände in einer Reihe anderer Staaten. Zwischen 2014 und 2015 nahm die Zahl der Legehennen in Iowa um 19,5 Mio. ab, in Minnesota um 2,1 Mio. und in Nebraska um 2 Mio. Obwohl die großen Unternehmen, die vor allem betroffen waren, mit der Wiedereinstallung begannen, sobald die Veterinärbehörden dies gestatteten, waren die Bestände 2016 und auch 2020 noch deutlich niedriger als 2014.
Die Staaten, die von der Eierverknappung und dem schnellen Preisanstieg am meisten profitierten, waren Ohio, Indiana, Pennsylvania und Michigan. Zwischen 2014 und 2015 nahm die Zahl der eingestallten Hennen in Indiana um 2,8 Mio. und in Ohio um 2 Mio. zu. Betrachtet man die zwischen 2010 und 2020 eingetretenen Verschiebungen (Tabelle 4) wird deutlich, dass die Verlierer Iowa (- 5,7 Mio.), Kalifornien (-5,5 Mio.) Minnesota (- 2,4 Mio.) und Nebraska (- 2,0 Mio.) waren. Während es in den Staaten des Mittelwestens die langfristigen Wirkungen des Seuchenzuges von 2015 waren, sahen sich in Kalifornien einige der großen Unternehmen nicht in der Lage, die geforderte Umstellung in der Haltungsform im geforderten Zeitraum zu vollziehen. Die größten Gewinner waren Indiana (+ 11,1 Mio.), Ohio (+ 5,4 Mio.), Pennsylvania (+ 4,4 Mio.) und Michigan (+ 4,2 Mio.). Auf diese vier Staaten entfielen im zurückliegenden Jahrzehnt über 80 % der gesamten Zunahme der Legehennen für die Konsumeiererzeugung. Iowa verlor zwischen 2010 und 2020 3,6 % seines Anteils an den Beständen der USA, Indiana gewann 2,7 %.

Von besonderem Interesse wird die Entwicklung in Kalifornien sein, wo ab dem 01.01.2022 nur noch Eier aus käfigloser Haltung verkauft und verarbeitet werden dürfen. Bei einer Bevölkerungszahl von 39,5 Mio. und einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 286 Eiern würden 11,3 Mrd. Eier aus käfigloser Haltung nachgefragt. Von den 13,5 Mio. Hennen, die 2020 in solchen Anlagen eingestallt waren, können jedoch nur 3,7 Mrd. Eier erzeugt werden. Dies bedeutet, dass ein Defizit von 7,6 Mrd. Eier besteht. Sie müssen aus anderen Staaten eingeführt werden. Dafür sind bei einer durchschnittlichen Legeleistung von 280 Eiern insgesamt 27 Mio. Legehennen notwendig. Dies erklärt die umfangreichen Neubauten von Rose Acre Farms in Arizona sowie von Cal-Maine Foods in Texas und von Hickman´s Egg Ranch (Nr. 15 in den USA) in Arizona und Kalifornien.

Tabelle 4: Die zehn Staaten der USA mit den größten Legehennenbeständen für die Konsumeiererzeugung in den Jahren 2010 und 2020 (Quelle: USDA NASS, Chicken and Eggs; U. S. Egg Industry Center March 8th, 2021)

* 30.000 Hennen und mehr; ** Rundungsfehler; *** Schätzung des Verfassers


Zusammenfassung und Ausblick

Die Legehennenhaltung und Eiererzeugung haben sich in den USA im zurückliegenden Jahrzehnt sehr dynamisch entwickelt. Die Gesamtzahl der eingestallten Legehennen hat um 70 Mio. zugenommen, davon entfielen auf Bestände für die Konsumeiererzeugung 45 Mio. Es war allerdings kein kontinuierlicher Anstieg, weil die Ausbrüche der Aviären Influenza im Jahr 2015 zu einer massiven Abnahme der Legehennenzahl und der Eiererzeugung führten. Seitdem haben sich sowohl die Bestandszahlen als auch die Eiererzeugung nicht nur wieder erholt, sondern sind deutlich gewachsen, wenngleich die COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 zu einem erneuten Rückgang der Bestandszahlen und des Produktionsvolumens führte.

Die Umstellung von konventionellen Käfigen auf alternative Haltungsformen hat zwar in den zurückliegenden Jahren an Geschwindigkeit gewonnen, hat aber nicht die gesetzten Zielmarken erreicht. Im Jahr 2020 wurde noch mehr als die Hälfte der Hennen in konventionellen Käfigen gehalten, für 2025 wird ein Anteil von 40 % in käfigloser Haltung erwartet. Auch 2030 dürften noch etwa 35 % der Legehennen in konventionellen Käfigen eingestallt sein. Die von ihnen erzeugten Eier werden vorrangig von der Eiproduktenindustrie genutzt werden.


Foto 1:
Betrieb von Cal-Maine Foods in Bogata, Texas, mit 1,8 Mio. Legehennen in käfigloser Haltung für die Konsumeierproduktion
(Foto: Verfasser)

Foto 2:
Volieren Haltung in einem Stall von Cal-Main Foods in Bogata, Texas (Foto: Verfasser)

 


Datenquelle und ergänzende Literatur

Ibarburo, M. (US Egg Industry Center): U.S. Flock Trends and Projections (various reports).

O´Keefe, T.: Additional cage-free hens increase total US hen flock. https://www.wattagnet.com/articles/39470-additional-cage-free-hens-increase-total-us-hen-flock?

O´Keefe, T.: Ranking the largest US egg-producing companies in 2021. https://www.wattagnet.com/articles/41905-ranking-the-largest-us-egg-producing-companies-in-2021.

United Egg Producers: https://unitedegg.com/facts-stats.

USDA, NASS: Chicken and Eggs Annual (various editions).

Windhorst, H.-W.: Avian Influenza outbreaks in Iowa layer farms and their economic impacts. In: Zootecnica international 37 (2015), no. 12, p. 28-35.

Windhorst, H.-W.: Beiträge zur Eier- und Fleischwirtschaft in Nordamerika (= WING Beiträge zur Geflügelwirtschaft, Heft 19). Vechta 2018.