04.12.2020

Neuer Kick-Off für Transformation von Agri-Food Systems

Wie die FAO berichtet, legen globale Führungskräfte eine Transformation der agri-food systems nahe, um sie nachhaltiger und resistenter gegenüber Pandemien wie COVID-19 und anderen Krisen zu machen. Außerdem soll sichergestellt werden, dass jeder Zugang zu bezahlbaren, gesunden und nährstoffreichen Lebensmitteln bekommt. Die Diskussion fand im Rahmen eines speziellen Seminars über Nahrung und Ernährung statt, welches von der FAO unter dem Titel "Urgent call for agri-food systems transformation to achieve healthy diets for all" organisiert wurde. 

In der Eröffnungsrede hebt FAO Generaldirektor QU Dongyu hervor, dass Solidarität, Dringlichkeit und Handeln drei essentielle Elemente seien, um einen Fortschritt in der Transformation von Agri-Food Systems hin zu gesünderen Ernährungen sicherzustellen. Laut Prognosen der FAO können sich mehr als 1,5 Milliarden Menschen keine gesunde Ernährung und 3 Milliarden nicht mal die günstigste Ernährung leisten.  

Zum Erreichen der gesetzten Ziele definiert er drei treibende Kräfte:

(i) Länder unterstützen, speziell die am wenigsten entwickelten, um deren Widerstandsfähigkeit zu stärken, hauptsächlich durch Direktinvestitionen.

(ii) Governance im Bereich Landwirtschaft muss auf nachhaltige Produktion von gesunden Lebensmitteln wie Früchte, Gemüse und Fisch, sowie Produkten aus Aquakulturen setzen, anstatt hohe Mengen an Reis, Weizen oder Mais.

(iii) Die Implementierung digitaler Technologien in Agri-Food Systems um die landwirtschaftliche Produktivität nachhaltig zu erhöhen und Kleinstakteure in den Markt zu integrieren.

 

>>> Link zur Videoaufzeichnung des Seminars

>>> Link zum Originalbereicht (engl.)

 

Quelle: FAO, 25.11.2020