06.03.2020

Großes Interesse am Transparenzprojekt des WING

Rund 300 Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrenden nahmen in der ersten Hälfte des laufenden Schuljahres am Transparenzprojekt teil

Zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2019/20 waren die Einblicke in die Geflügelhaltung und in die Produktionsstandorte innerhalb der Geflügelwirtschaft besonders zahlreich nachgefragt. Erneut gab ein halbes Jahr Unterricht den Anlass zu außerschulischen Aktivitäten und thematischer Vertiefung in der Tierhaltung und Lebensmittelproduktion.

Es sind viele Themen, die die Schülerinnen / Schüler und Studierenden im Zusammenhang mit dem Besuch der Geflügelställe und weiterer Standorte wie beispielsweise Schlachthöfe, Tierfuttermühlen und Werke der Weiterverwertung und -verarbeitung von Reststoffen und Schlachtnebenprodukten interessieren. Dabei ist die Ausrichtung der vorbereiteten Themenschwerpunkte zumeist einheitlich und richteten sich besonders auf die Aspekte der Nachhaltigkeit.




Bei der GePro Diepholz erhält das Seminarfach der Jahrgangsstufe 12 einen Einblick in die Aufbereitung und Weiterverwertung von sogenannten Schlachtabfällen.

In den wirtschaftlich ausgerichteten Fächern steht der ökonomische Aspekt des Nachhaltigkeitsdreiecks im Vordergrund. Zum einen wird aufgezeigt, wie die Geflügelwirtschaft regional und überregional vernetzt und strukturell aufgebaut ist: Z.B. wo sind die räumlichen Veränderungen ersichtlich, wie verlaufen die Wertschöpfungsströme in der Geflügelwirtschaft? Zum anderen werden die möglichen ökologischen Auswirkungen in Augenschein genommen: Z.B. wo bestehen Zusammenhänge zwischen Tierhaltung und Einflüssen auf die Umwelt? Im Gesamtkontext wird der ökologische Aspekt aber zunehmend auf die Klimadiskussion bezogen.

Fragen- und Wissensaustausch im Putenstall der konventionellen Haltung.

Der soziale Aspekt der Nachhaltigkeit wird häufig verbunden mit der Verantwortung innerhalb der Nahrungsmittelproduktion bis zum Endprodukt sowie einer Preisgestaltung, die für Produzenten und für verschiedene Käuferschichten vertretbar ist. Hier interessiert, wie sehen die Arbeitsbedingungen des Primärproduzenten, aber auch der Beschäftigten in den vor- und nachgelagerten Produktionsbereichen aus? Wie gestalten sich die Ladenpreise und worin unterscheiden sich ökologische von konventionellen Produkten?

Ludger Cordes, Geflügelberater der Unternehmensgruppe Rothkötter, erklärt den MittelstufenschülerInnen bei einem Stallbesuch das Masthuhn und die Haltung dieser Nutztiere.


Im Fokus aller Betrachtungen steht die Nutztierhaltung. Die zentralen Motive der Stallbesuche sind dabei, sich über die Haltung und das Stallmanagement von Geflügel in der Nutztierhaltung zu informieren.

Dieser Kurs besuchte innerhalb einer Projektwoche auch die ökologische Haltung. Hier lernen die Jugendlichen eine Herde von Auburn-Puten kennen.


Ebenfalls wird bei den Exkursionen der direkte Wissens- und Gedankenaustausch mit den Geflügelhaltern und Produzenten gerne angenommen. Von großem Interesse ist bei einigen Exkursionen auch die getrennte Betrachtung von konventioneller und ökologischer Wirtschaftsweise.

Dieser Oberstufenkurs Erdkunde blickt hinter die Stalltüren eines Hähnchenmästers der Unternehmensintegration Wiesenhof. Anschließend wurde ein Schlachthof besucht.


Die Erkenntnisse aus den Standortbesuchen werden in unterschiedlichen Herangehens- und Betrachtungsweisen später in der Schule zusammengeführt: Beispielsweise von der selbst produzierten audiovisuellen Präsentation bis hin zum Bericht in der Schulchronik.

 
 
 
Text und Fotos: Ursula Welting, WING

 


< Back