10.08.2021

Langjähriger Trend setzt sich fort: Antibiotikaeinsatz weiterhin auf niedrigem Niveau

Das Antibiotikamonitoring hat sich als wichtiger Baustein der Lebensmittelsicherheit im QS-System seit 2012 etabliert.

BONN. Die verabreichten Mengen sanken insbesondere in den Anfangsjahren deutlich und stabilisieren sich mittlerweile über alle Bereiche hinweg auf einem niedrigen Niveau. Die Einbindung weiterer Tiergruppen wie zum Beispiel Mastelterntiere bei Hähnchen und Pute sowie die Einbindung der Milchvieh haltenden Betriebe als Pilotprojekt sollen Lücken in der Dokumentation schließen und zu mehr Transparenz und Sicherheit entlang der Wertschöpfungskette führen.

"Der diesjährige Statusbericht zum Antibiotikamonitoring bestärkt uns in unserem Ziel, den Tierhaltern im QS-System durch valide und aussagekräftige Daten über ihren eigenen Bestand einen ganzheitlichen Blick auf die Tiergesundheit zu verschaffen. Nur so können wir den seit 2012 anhaltenden Trend der sinkenden Antibiotikamengen fortsetzen und im Sinne der Lebensmittelsicherheit der Entwicklung von Resistenzen entgegenwirken", bewertet QS-Geschäftsführer Dr. Alexander Hinrichs den 3. Statusbericht.

Seit Erfassung aller Tiergruppen der Schweinehaltung und der Mastgeflügel haltenden Betriebe konnte die Gesamtmenge an Antibiotikagaben in tierhaltenden QS-Betrieben um 35,5 % reduziert werden.


Quelle: QS 29.06.2021, https://www.q-s.de/pressemeldungen/trend-setzt-sich-fort-antibiotikaeinsatz.html, Pressemitteilung gekürzt